Dem Projekt einen Rahmen geben – Einfassen der Decke

Ich möchte hier aufzeigen, welche Einfassungen, Abschlüsse, Rahmen, Ränder oder Patchwork Bindings ich verwendet. Die haben so viele verschiedene Namen, dass ich gerne ein paar Unterschiede aufzeigen möchte.

Kein Einfassen – kein Rand

Das bedeutet, dass ich das Top (1. Lage) mit dem Zwischenvlies und der Rückseite links-auf-links zusammennähe, eine Wendeöffnung lasse und das ganze Projekt dann durch diese Wendeöffnung rechts-auf-rechts wende und die Wendenaht schließe. I.d.R. steppe ich dann auf der Vorderseite noch 4 – 6 cm vom Rand eine Steppnaht komplett durch alle 3 Lagen rund um das Projekt, damit die 3 Lagen nicht verrutschen. Von oben siehst Du dann das Top komplett bis zum Rand auslaufen.

Einfassen mit schmalem Binding

Das ist ein sehr schmaler Rand von 2,5 cm. Das Band (Binding) ist 5 cm breit, wird 1x von der Rückseite des Projektes (also auf dem Rückseitenstoff) festgenäht und dann UM alle drei Lagen herumgezogen auf die Vorderseite und dort festgenäht. Dieses Binding ist ein klassisches Quiltbinding. Allerdings sehr schmal, fest und “drückt” alle 3 Lagen zusammen, sodass der Rand eher platt daher kommt und ich eher nur für Table Topper, Tischdecken, Katzendecken und Sitzschoner verwendet. Für Kuscheldecken empfehle ich den Baumwollrand.

Einfassen mit Rand

Ich nähe das Top (1. Lage) auf das Volumenvlies und lege diese 2 Lagen auf den Baumwollstoff der Rückseite. Diese Rückseite “steht” praktisch ein paar Zentimeter über, ist also größer, als das Top (1. Lage) und ich lege diese Randzugabe auf die Vorderseite um und nähe sie dort auf der Vorderseite fest. Sie bekommt eine feine Naht direkt am Rand und nochmal meistens eine schöne Ziernaht, Quiltstick, Muster auf den paar Zentimeter. Das ist ein wunderschöner Abschluß einer T-Shirtdecke, DouDou Decke, Patchworkdecke oder anderem Projekt. Denn dieser Rand “rahmt” Dein Projekt ein und ist von oben sichtbar

Schreibe einen Kommentar